.
Molkereistraße 6
A-2700 Wiener Neustadt
Tel. +43 699 129 199 79

em@il:
Homebase Firmeninformation Datenčbernahme Geschichtliches und Technik Kontakt und AGB Preisanfrage Sitemap - wo ist was? Bunt gemischt SHOP over over


Der Ursprung der heutigen Druckerei war eigentlich im heutigen Neudörfl an der Leitha (Burgenland, früher Szent Miklos) zu finden. Da Rudolf Hausstein in der damaligen K. u. K-Monarchie keine österreichische Gewerbebewilligung erhielt, musste er ins damalige Ungarn "auswandern".

Erst 1889 wurde in den ehemaligen Pferdeställen des Baron von Panz in der Wiener Neustädter Schlögelgasse die Werkstätte und der Drucksaal eingerichtet. Rudolf Haussteins Grundstein des Maschinenparks basierte auf einer Handabzugspresse, wie sie auch heute noch bei Holz- und Linolschnitten verwendet wird.

Tagesleistung einer Handpresse damals: 50 Plakate.

Nach der Jahrhundertwende kaufte Hausstein eine Schnellpresse (Baujahr ca. 1900) der Firma König und Bauer. Damals benötigte man zum Betrieb einer solchen Steinpresse noch fünf Arbeitskräfte. Es waren ein Maschinenmeister, je ein Ein- und Ausleger und zwei Mann am Schwungrad nötig um zügig, und für damalige Begriffe, qualitativ hochwertig produzieren zu können. Weitere Schnellpressen sollten folgen.
Erst in den frühen 20er Jahren wurden die Männer am Schwungrad zuerst durch einen Gasmotor (er trieb über Transmissionen mehrere Maschinen an) und später durch einen Elektromotor ersetzt.

Die Modernisierung brachte zusätzliche Maschinen und Arbeitsplätze in die Firma. Die Steinpresse, eigentlich ein Relikt aus den Anfängen des Flachdrucks, fand ihren Platz in der Kunst. Namhafte Künstler wie Prof. Gottfried Kumpf, Prof. Helmut Kies, Prof. Rudolf Hausner, Prof. Hans Fronius, Schimanszky und viele Andere mehr, fanden ihre Liebe zum Lithographieren "beim Hausstein".
Die erste Firmenübergabe fand 1973 statt.

Leopold Nemec führte die Firma durch die aufregende Zeit der 70iger Jahre. Er forcierte den Buchdruck, den Großvater aller anderen Druckverfahren und brachte damit auch den Bleisatz in die Firma. Bei diesem Satzverfahren muß man jeden einzelnen Buchstaben, die Letter, der Reihe nach aus einem Fach des Setzkasten herausfischen und auf einem Winkelhaken platzieren. Damals die einzige Möglichkeit hochwertige Druckerzeugnisse zu fertigen. Natürlich wurde auch dafür ein maschineller Ersatz erfunden. War beim Maschinensatz jedoch nur ein einziger Buchstabe in einer Zeile falsch gesetzt, mußte man die ganze Zeile neu setzten. Ein Austausch des Buchstabens wie beim Handsatz am Setzkasten war nicht möglich.

1988 übernahm Peter Mahr die Geschicke der Firma und setzte voll auf den Offsetdruck.
1993 wurde eine 4-Farben-Offsetdruckmaschine der Firma Heidelberger gekauft. Dadurch wurde ein weiterer Schritt in Richtung Qualitätssteigerung und Produktionszeitverkürzung getan.

Auch die EDV hielt Einzug. Von Beginn an setzte die Firma auf Rechner von Apple Macintosh. Dem geringfügig höheren Preis steht ein einfaches und problemloses Arbeiten gegenüber. Natürlich sind wir auch in der Lage Ihre Windows PC-Daten entsprechend aufzubereiten.

Der Arbeitsaufwand rund um die Steinpresse nahm im Vergleich zur restlichen Auftragslage derartig zu, dass die edle Schnellpresse außer Haus gegeben wurde und sie noch heute im nahen Neunkirchen ihren Dienst verrichtet. Gleiches gilt für den Bleisatz. Dieses, heute nicht mehr zeitgemäße und gesundheitsschädliche Satzverfahren, wo einzelne Bleilettern zu tadellosen Druckstöcken zusammengesetzt wurden, wurde 1997 aufgegeben und durch die EDV ersetzt.

Zum Jahreswechsel 2000/2001 wandelte sich die Firmenstruktur zu einer OG (Eigentümer sind nun Peter Mahr sowie Martin Müller). Durch diesen Schritt sind die Kundenkontakte noch intensiver geworden und die Leistungsfähigkeit des Betriebes im Gesamten ist gestiegen.

Heute ist "der Hausstein" noch immer ein kleiner aber feiner Betrieb mit 7 Mitarbeitern. Werbeagenturen wie Go!rillas, Snyder & Krauts, Holoubek GmbH, Werbeagentur Kotschever, PBK Ideenreich, CoProduction, Narosy-Grafik und Betriebe und öffentliche Institutionen wie die Fachhochschule Wiener Neustadt, Magistrat Wiener Neustadt, Wiener Neustädter Sparkasse, Arena Nova Wiener Neustadt oder Schukra lassen bei Hausstein fertigen.

Ende 2011 wandelte sich die Firmenstruktur abermals, die Firma "Hausstein-Druck" gibt es in der alten Form nicht mehr. Sie wird aber als Marke der Products4more Vertriebs- und System GmbH aufrecht erhalten.

Unser Ziel ist es, unsere Kunden durch Qualität, Service und schnelle und pünktliche Auftragsabwicklung rundum zufrieden zu stellen.

Nach oben.......Zurück zur Auswahl